Slide background

War das alles?

Und Ihre Löffelliste? (nach dem Film «Das Beste kommt am Schluss») 2016-07-25T07:19:56+01:00

Und Ihre Löffelliste? Was haben Sie alles verpasst?

«Das Beste kommt zum Schluss» ist eine unterhaltsame, provokative Film-Komödie mit viel Tiefgang. Der weisse Klinikbesitzer und Milliardär Edward Cole und der hoch gebildete, schwarze Automechaniker Carter Chambers sind beide an Krebs erkrankt. Zwei Männer, deren Lebenseinstellung und Umgang mit dem Leben nicht unterschiedlicher sein könnte. Beide Männer liegen in einem Krankenhaus im selben Zimmer und müssen verschiedene Krebsbehandlungen über sich ergehen lassen. Dabei freunden sie sich aufgrund ihres Schicksals trotz ihrer Gegensätze an. Dann erfahren beide, dass sie nur noch sechs bis zwölf Monate zu leben haben.

Die Löffelliste: Dinge aufschreiben, die man noch tun will

Chambers beginnt, eine Liste der Dinge zu erstellen, die er in seinem Leben noch tun will, bevor er «den Löffel abgibt» (die sogenannte Löffelliste). Doch nachdem er einige Punkte notiert hat, verlässt ihn der Mut, diese auch wirklich in die Tat umzusetzen, sodass er die Liste zerknüllt und auf den Boden wirft. Cole findet Chambers’ Liste. Er beginnt, ihr eigene Punkte hinzuzufügen und überzeugt seinen neuen Freund davon, die Dinge in die Tat umzusetzen. Letztlich stellen sie gemeinsam eine Liste zusammen, die eine ganze Reihe verschiedener Punkte enthält: mit einem Fallschirm abspringen, einen Shelby Mustang fahren, die Pyramiden und den Taj Mahal sehen, auf Grosswildjagd gehen, etwas «Majestätisches» erleben (damit ist der Mount Everest gemeint), einem fremden Menschen etwas Gutes tun, so fest lachen, bis man weint, das schönste Mädchen der Welt küssen usw. (Quelle: Wikipedia.org).

Wenn wir das Leben nicht gestalten, gestaltet es uns …

Diese Geschichte der zwei älteren Herren, hervorragend gespielt von Jack Nicholson und Morgan Freemann, löst trotz des Humors bei den Zuschauern zahlreiche Fragen aus. Was würde ich auf meine Löffelliste schreiben? Alle Menschen haben Träume, einige davon lassen sich erfüllen, wenn sie bewusst wahrgenommen werden. Der Beruf ist ein Paradebeispiel. «Die meisten Menschen überschätzen das, was sie in einem Jahr erreichen können. Sie unterschätzen aber, was sie in 15 Jahren erreichen können.» Dieser Satz stammt aus einem Artikel auf Ausbildung-Tipps.ch. (Quelle: «Karriereplanung: Meine Karriere zeichnen»). Und er hat etwas Entlastendes an sich. Wir dürfen uns Zeit nehmen, unser Leben und Bereiche daraus zu gestalten. Lieber länger brauchen, als mit dem Gefühl zu leben, es nie versucht zu haben … Lieber Leben gestalten, als dass es uns gestaltet.

Das könnte Sie auch noch interessieren: